Neuigkeiten

Neuigkeiten #5

Blätter im Gegenlicht

Der September ist vergangen, ohne dass ich etwas hier veröffentlicht habe. Das ist zwar keine Neuigkeit, aber doch ein Zeichen dafür, wie wenig Zeit ich im Moment habe.

Schichtarbeit olé

Unser K2 hat endlich, endlich – nach sieben Monaten des Wartens – einen Kitaplatz bekommen. Die Norm von zehn Tagen Eingewöhungszeit konnte K2 nicht erfüllen, es ist einfach ein anhängliches Kind, das seine eigenen Vorstellungen hat. Das sollte völlig in Ordnung sein, aber in Zeiten von Personalmangel in Kitas scheint es nicht machbar zu sein. Mit sehr viel Glück fanden wir eine Tagespflege.

Für uns Eltern bedeutet das jetzt schon seit Wochen Schichtarbeit. Das zehrt an Nerven. An Gesundheit. An Freizeit.
Das einzige, was es nicht vollends unerträglich macht ist die Hoffnung darauf, dass es irgendwann geschafft sein wird.

Ein neuer Photowalk durch Potsdam

Am Sonntag, den 7. Oktober 2018, haben eine Instagram-Freundin und ich unseren ersten Fotospaziergang durch Potsdam geplant. Ich bin gespannt, wie es wird und wieviele Menschen dabei sind. Im Sommer war der Photowalk mit Steven Ritzer sehr inspirierend. Unserer wird sicherlich ganz anders, aber vielleicht auf eine andere Art beflügelnd.

Pinterest und die Spiegelungen in Pfützen

Mein Beitrag zum Thema Spiegelungen in Pfützen fotografieren kommt auf Pinterest sehr gut an – schon seit einiger Zeit. Der Beitrag bringt sehr viele Menschen hier auf Potsdamomente.
Pinterest mag ich, es ist kein Soziales Netzwerk, sondern eine Bildersuchmaschine. Ich möchte mehr auf Pinterest ausprobieren und Neues dazulernen.

Ein Buch? Oder ein Planer?

Es ist schon ziemlich wahnsinnig. Zumal ich oben ja schrieb, wie wenig Zeit ich eigentlich habe. Aber es macht doch so Spaß! Wovon ich rede? Naja, ich wollte einen Planer drucken lassen. Allerdings hat sich das immer mehr gewandelt, sodass ich jetzt eine Art Magazin plane. Ich habe keine Deadline dafür, aber ich wollte es bis zum Ende dieses Jahres halbwegs auf die Beine bekommen.

Tja, lauter neue Pläne und zu wenig Zeit. Typisch ich. Aber aus umgeworfenen Plänen kann dennoch etwas entstehen. Ich bin froh, dass ich trotz allem positiv denken kann. Dafür bin ich dankbar. Alles andere ist schmückendes Beiwerk.